Katholizismus mal anders

Lange Zeit war ich ein wenig schreibfaul. Daher dachte ich das es mal wieder an der Zeit. Ich engagiere mich seit letztem Jahr November in unserer Kirchengemeinde und musste feststellen, dass alles – wie sollte es auch anders sein – mit dem Einsatz und der Unterstützung der Eltern steht und fällt. Aber Leute …. es geht um eure Kinder. Vergesst das bitte nicht !! Es ist wichtig, die Kinder in dem was sie auch möchten zu unterstützen und sie so vielleicht auch näher an die Kirche heranzuführen. Bei der Kommunion geht es nicht nur um Geschenke, sondern darum, zu Gott eine Beziehung aufzubauen und mit ihm eine Gemeinschaft zu sein. Ich höre mich jetzt fast an wie ein Sektenbetreiber. Allerdings steckt da auch viel Wahres dran. Wenn ich sehe, dass einige Kinder nach der Kommunion bereitwillig Messdiener werden möchten, und die Eltern das nicht unterstützen, kann ich nur den Kopf schütteln. Wo ist das Problem ? Das frühe Aufstehen am Sonntag morgen ? Nun, in unserer Gemeinde ist dies nicht notwendig, da momentan die Messen an einem Samstag Abend stattfinden. Und selbst wenn: Stellt euren Kids den Wecker und lasst sie das einfach selbst regeln. Mindestens genauso schlimm finde ich es allerdings auch, wenn Eltern ihre Kinder dazu zwingen, Messdiener zu werden. Am besten noch erwarten, dass das Kind dann währenddessen Freude zeigt und sich wundern, wenn der Kind mieslaunig wird und zu motzen beginnt. Lasst euer Kind selbst entscheiden.

Im Zusammenhang mit der Kommunion würde ich gerne auch anmerken, dass in verschiedenen Gemeinden Kinder ohne vorherige Taufe nicht zur Kommunion kommen dürfen. Hier frage ich mich: Aus welchem Grund ? Es gibt durchaus konfessionslose Eltern, die der Meinung sind, ihr Kind müsse nicht getauft werden. Und dann wird dem Kind seitens der Kirche später die Kommunion verweigert ? Für mich nicht nachvollziehbar. Sie beschweren sich doch ständig, dass die Anzahl der Gläubigen zurückgeht. Warum dann auch nicht das sture Denken ablegen ? Es gibt einige Pfarreien, die Eltern dann “zwingen” ihre Kinder zu taufen, um sie zur Kommunion gehen zu lassen.

Immer mehr Eltern lassen daher ihre Kinder schon von Vorneherein taufen, obwohl sie selbst nicht in der Kirche sind. Manche wollen ihnen damit eine spätere Entscheidung ermöglichen. Anderen geht es um christliche Werte oder auch nur attraktive Freizeitmöglichkeiten.

Ich sage immer: Jedem das Seine ! Aber dann steht auch hinter eurer Entscheidung und hinter der Entscheidung eurer Kinder – und nicht mal so oder so. Wie immer geht es in diesem Artikel nicht um spezielle Menschen sondern um die Allgemeinheit und das teilweise doch seltsame denken der katholischen Kirche.

Kaluas und Smieles Lego Wonderland … oder: Wie alles begann :)

Es war einmal an einem verregneten Sonntag nachmittag, an dem wir die Idee hatten, eine Lego-Stadt zu errichten. Nach einigem hin-und-her und allem für-und-wieder waren wir uns einig, dass es eine wirklich geniale Idee ist, die zwar viel Zeit in Anspruch nehmen wird, einige EUR kosten wird aber auch jede Menge Spaß machen wird.

Geplant ist eine Stadt mit unterschiedlichen Bereichen und auch mehreren Ebenen, Zügen usw. Was braucht man dazu ? Natürlich jede Menge Teile und auch einiges an Sets, die wir verbauen werden. Hier und da fanden wir bereits einige Schnäppchen und haben auch einige Sets die wir nicht in der Stadt einbinden werden, weil sie nicht passen, aber dennoch schön aussehen. Zum Beispiel:

Wall.E. Dieser steht inzwischen in unserer Vitrine, die wir eigens für die besonderen Lego Sets im IKEA gekauft haben. Sie heißt Detolf und ist wirklich praktisch.

 

 

 

Allerdings halten wir schon seit letztem Jahr Ausschau nach neuen Sets, die wir in die Stadt einbauen können und auch Sets, die wir haben wollen, weil wir sie ganz einfach toll finden. Gestern in der Mittagspause war mein Mann/Freund/Lebensgefährte im Real in Trier zum Einkaufen. Eigentlich. Was ist passiert ? Er ging durch die Spielzeugabteilung und hat einige Mega-Schnäppchen von Lego gefunden. Daraufhin sind wir gestern Abend noch einmal los nach Trier in den Real und haben eingekauft … Oder besser: Wir haben unserer Sucht gefrönt.

Seht selbst:

Wir haben folgende Teile erstanden:

Amazon Preis Real
Lego Nexo Knights Jestros Vulkanfestung 100 € 70 €
Fortrex 79 € 55 €
Der Mech des Königs 28 € 20 €
Axls mobiler Verteidigungsturm 59 € 40 €
Lego Star Wars Rebel U-Wing Fighter 77 € 45 €
Lego City Vulkan Forscherstation 79 € 55 €
Vulkan-Versorgungshelikopter 36 € 30 €
Ersparnis: 143 €

Die Preise sind natürlich etwas aufgerundet (ohne Nachkommastellen). Unsere Gesamtersparnis im Vergleich zu den “Normalpreisen” beläuft sich auf 143 EUR. Ich behaupte einfach, dass es sich gelohnt hat.

Die erste Bauphase begann gestern Abend und endete heute morgen um 1:30 H. Entsprechend müde sind wir heute. Allerdings hat es einen riesen Spaß gemacht. Und zwar so sehr, dass wir die Zeit völlig aus den Augen verloren hatten. Das letzte Mal hatten wir um 22:00 H auf die Uhr geschaut.

Anhand der neu erstellten Kategorie könnt ihr erkennen, dass wir dieses Lego-Projekt auf dem Blog weiter kommentieren werden und euch unsere Fortschritte veranschaulichen und euch an der Entwicklung der Stadt teilhaben lassen.

Im Moment planen wir das Untergestell und die Platte, auf der die Stadt errichtet werden soll. Glücklicherweise habe ich einen Papa, der uns mit sämtlichen Bastel-und Baumaterialien versorgen kann, da er direkt an der Quelle arbeitet. Dies spart uns zudem noch eine Menge Geld. Somit kann ich für den Moment nur noch sagen:

Die Lego Baustelle ist eröffnet ! 

Schaut immer mal wieder rein. Wir werden jetzt häufiger unseren Fortschritt posten.

Facebook … Sinn oder Irrsinn !?

Lange habe ich mir diesen Artikel verkniffen, weil ich immer dachte: “So blöd kann doch kein Mensch sein ?” Offensichtlich doch. In meiner Freundesliste habe ich tatsächlich ein paar wirklich merkwürdige Gestalten. Einer postet ständig solche Dinge: “Was würdest du gern mit mir machen ? Schreibe 1: Etwas gemeinsam trinken, 2: Party machen ! 3…. ” Was soll das? Warum macht man sowas ? Wenn ich wissen möchte, ob mich jemand mag, versuche ich sicher nicht, das über Facebook herauszufinden. Es sei denn ich habe ein wirklich desolates Selbstwertgefühl und wurde schon extrem von den Menschen auf dieser Welt enttäuscht. Aber selbst dann … So tief würde ich nicht sinken wollen. Klar kann man sowas mal aus Spaß machen – hier bin ich auch der letzte der etwas dazu sagt. Allerdings jeden Tag und das über Wochen solche Posts wie bei dieser genannten Person ? Keinen weiteren Kommentar. Ich habe mir auch die Dreistigkeit herausgenommen zu fragen, warum er sowas über Wochen macht. Die Antwort war: “Ach bin nur neugierig das ist alles” Neugierig ? Ok. Meinetwegen. Ohne mich. Inzwischen habe ich ihn von meiner Freundesliste entfernt, weil ich solche Dinge einfach nicht mehr lesen will.

Heute morgen habe ich noch einen weiteren Post eines Bekannten gelesen. Er lässt sich über seine Ex-Freundin aus und wie schlimm doch alles ist. Zusammen waren sie allerdings nur ein paar Wochen und er verhält sich so, als würde die Welt untergehen.  Klar ist es schlimm wenn man verarscht wird. Und klar ist es schmerzhaft.                Aber: Leute… ihr seid zum Teil weit über 30 und benehmt euch wie kleine Kinder. “WÄÄHHH…..man hat mir meinen Schnuller weggenommen” 1. Wenn du ein Problem mit jemandem hast, sag es ihm ins Gesicht und poste nicht irgendeinen Schund über Facbook. 2. Das Leben findet offline statt !! Was ich noch erwähnen sollte: Er schrieb in seinem letzten Post, dass er sich jetzt von Facebook zurückzieht und “alle seine Freunde” ihn in Ruhe lassen sollen. Und was ist danach passiert ? Ein paar Stunden später erscheint wieder ein neues Bild von ihm und ein neuer Post. Soviel zu konsequentem Handeln. Ich kann solche Menschen nicht mehr wirklich ernst nehmen – auch er ist von meiner Freundesliste verschwunden.

Kommen wir mal zu den schönen Dingen, die so gepostet werden. Wie z.B.: Eine gute Freundin zeigt immer ihre neuesten Kreationen, was sie wieder tolles mit ihrer Nähmaschine angestellt hat. Finde ich wirklich schön. Mehr davon. Oder lustige Katzenvideos, die Zubereitung von Mahlzeiten von anderen Freunden. Davon auch gerne mehr. Vor allem auch Urlaubsbilder mit schönen Landschaften usw. Alles wirklich schöne Ideen.

Versteht mich nicht falsch. Ich möchte hier nicht jeden Facebook Nutzer verurteilen – sondern nur meine Erfahrungen mit einigen ganz speziellen Personen die diese Social Media Plattform nutzen darstellen. Es geht darum, Privates auch privat zu halten und nicht Dinge zu posten, die andere Menschen überhaupt nichts angehen oder bei Facebook nichts zu suchen haben. Dafür sorgen schon Pietro und Sarah Lombardi. Deren Bullshit wurde fast ausschließlich durch Social Media aufgebauscht. Ich kann es nicht mehr sehen/hören/lesen. Filtert die Dinge, die ihr postet und vor allem lasst diese dämlichen “Wie findest Du mich” Selbstdarstellungen sein, nur weil ihr hören wollt, wie toll ihr seid. Richtige Freunde sagen euch das ins Gesicht und nicht über Facebook !

Nochmal: Dieser Artikel soll niemandem von euch “normalen” Facebook Nutzern auf die Füße treten !! Nehmt es mir nicht krumm, aber das musste alles raus. Abgesehen davon hatte ich schon fast 4 Wochen keinen Post mehr gemacht auf meinem Blog. Das wird sich wieder ändern 🙂

Bewerbungen in Luxemburg

Im Großherzogtum funktioniert das mit den Bewerbungen etwas anders, als wenn man sich z.B. in “good old Germany” bewirbt. Man schickt – meist in einer völlig überteuerten Bewerbungsmappe – einen Haufen Zeug (Zeugnisse, Lebenslauf, Anschreiben, Arbeitszeugnisse) zum potentiellen neuen Arbeitgeber, den man allerdings brav zurückerhält, sofern man nicht in Betracht gezogen wird – das wird euch in Luxemburg nicht passieren 🙂 Daher spart bitte am Erscheinungsbild eurer Bewerbung und lasst die Bewerbungsmappe einfach weg.

In Luxemburg beschränkt man sich auf den aktuellen Lebenslauf (meist in englischer oder französischer Sprache, gelegentlich aber auch in deutsch) und ein Motivationsschreiben. Also im Klartext: ein “CV” (Curriculum vitae) und ein “motivation letter” (oder auch franz.: lettre de motivation).

Andere Länder, andere Sitten….

Beim Bewerbungsschreiben gelten die gleichen Regeln wie in Deutschland. Der Kandidat sollte sich im Klaren sein, welches seine stärksten Argumente für die gesuchte Funktion sind. Dabei gilt es, diese möglichst interessant zusammenzufassen und abstrakte Worthülsen zu vermeiden.

Der Lebenslauf ist mit dem PC geschrieben und wie ein deutscher Lebenslauf aufgebaut. Besonderen Wert sollte man auf die relevanten Erfahrungen und Kompetenzen legen, Der Lebenslauf sollte nicht länger als 2 Seiten sein und nicht unterschrieben oder datiert sein – wie es in Deutschland üblich ist. Des Weiteren ist ein Foto nicht nötig, es sei denn es ist explizit in der Stellenausschreibung verlangt. Gleiches gilt für Abschluss- oder Arbeitszeugnisse. Beides wird der Bewerbung nur auf Verlangen beigelegt.

Inzwischen habe ich auch die andere Version des Lebenslaufes häufiger gesehen, und zwar mit der rezentesten Beschäftigung zuerst. Dies habe ich für meinen Lebenslauf übernommen und ihn auch etwas kreativer gestaltet – nein, nicht mit Lügen – sondern mit kleineren blauen Akzenten. Bisher ist es immer nur positiv aufgefallen.

Solltet ihr nach ein paar Wochen keine Antwort erhalten, könnt ihr gerne freundlich nachfragen, ob sich hier etwas getan hat. Ich spreche aus eigener Erfahrung und habe von einer Bewerbung im August erst im Oktober wieder etwas gehört. Daher: Geduldig bleiben. Die Luxemburger Mühlen mahlen eben etwas langsamer.

Darüber sollte man sich auch im Klaren sein, wenn man dort eine Stelle antritt. Es kann durchaus sein, dass die Lohnsteuerkarte (die leider nur pro Arbeitgeber ausgestellt wird und nicht pro Individuum) durchaus 2 Monate braucht, bis sie letztendlich von der  – ACD (Administration des contributions directes) zugestellt wird. Aber keine Angst !! Sollte euer neuer Arbeitgeber euch entsprechend zu hoch besteuern, bekommt ihr spätestens bei der nächsten Gehaltsabrechnung nach dem Empfang der Lohnsteuerkarte die zuviel gezahlten Steuern zurück.

Wollt ihr mehr Informationen zu Luxemburg, lasst es mich wissen.

Blog Umzug

Da ich ja erst vor ein paar Wochen so richtig mit dem Bloggen begonnen habe, ist es an der Zeit, dem Blog eine richtige Internetadresse zu geben. Und zwar: Kaluas World.

Inzwischen ist es möglich, wesentlich schönere Top-Level-Domains zu bekommen, wie es früher der Fall war. Angefangen hat es alles recht übersichtlich mit Endungen wie: .com, .net, .gov etc. Danach haben sich so langsam die länderübergreifenden Domainendungen etabliert, wie z.B. .de, .lu, .es, .it , … etc. Irgendwann vor ein paar Jahren kamen dann die Endungen wie z.B. .info, .biz und letztendlich kann man sich eine Domain kaufen, die auf .wtf (ja, es ist was ihr jetzt denkt) oder .xxx, oder auch .rocks oder in meinem Fall auf .world endet. Ich finde es super. Die Ursprungsdomain www.kalua.de, die ich eigentlich haben wollte, hat sich inzwischen jemand anders unter den Nagel gerissen ohne irgendwelche Inhalte. Super. Ich habe es mir verkniffen, diese Person zu kontaktieren um zu fragen, ob ich sie abkaufen könnte. Ich könnte mir vorstellen, dass er versucht hätte, einen Profit herauszuschlagen. Das geht gar nicht. Außerdem finde ich kaluas.world schön. Mein Männe hatte die schöne Idee, mir den Domainnamen sozusagen zu schenken. Andere Mädels bekommen Schokolade, ich eine Domain. Find ich viel besser, denn davon wird man nicht dick. Daher nochmal einen ganz lieben Dank an meinen Göttergatten.

Woher kommt Kalua ? Berechtigte Frage. Diesen Nick habe ich mir damals ausgesucht, als ich vor gefühlten 100 Jahren mit dem Chatten anfing. Da ich auch gerne in Erinnerungen schwelge, dachte ich es sei passend. Eine besondere Geschichte zu dem Nick gibt es allerdings nicht, außer das ich damals gerne gelegentlich einen “White Russian” trank, worin der Kaffeelikör Kahlua enthalten ist. Da ich mich aber nicht wie ein alkoholisches Getränk nennen wollte, musste das “h” weichen.

Soweit so gut. Also habt weiterhin viel Spaß beim Lesen dieses Blogs und “liked” schön die Inhalte.

Follow me on Bloglovin

Mein Audi …

… ist eigentlich ein schönes Auto. Ich mag ihn. Ich habe ihn im Frühjahr diesen Jahres gekauft. Er bereitet mir Freude. Jedoch ist die Tage ein Schreiben in den Briefkasten geflattert, worin ich darauf hingewiesen werde, das mein Wagen bezüglich der “Stickoxidproblematik” bei VW betroffen sei – dem allseits bekannten “Abgasskandal” aus dem Hause VW. Super –  dachte ich. Natürlich rief ich bei dem Audi-Fachhändler in Trier an. Eine freundliche Dame am Telefon wies mich darauf hin, dass sie mir nur helfen könne, wenn sie die Fahrgestellnummer habe um mich als Kunden registrieren zu können. Ok… mein Fehler. Ich dachte das ginge evtl. einfach so.

Ich habe also die Nummer herausgesucht. Dann teilte sie mir mit, dass die Kollegin, die die Aufträge disponiert und Termine koordiniert nicht zu sprechen sei, mich aber in ein paar Minuten zurückruft. Nun sitze ich hier und warte…. und warte …. und warte.

Aber: Ich bin ja noch jung. Ich KANN warten 😉 2 Stunden später rief sie mich dann an und hat mir einen Termin vorgeschlagen mit dem Hinweis, dass ein Leihwagen kostenlos wäre und durch Audi bezahlt würde. Ich müsse ihn lediglich abends wieder volltanken.

In der Zwischenzeit kann ich mich mit den Details dieses Themas beschäftigen.

Welche Modelle sind also genau betroffen ?

Die in den USA beanstandeten Modelle (Golf, Jetta, Passat, Beetl,  Audi A3) haben alle den im gesamten VW-Konzern weitverbreiteten 2,0 TDI Motor vom Typ EA 189.

Und dieser befindet sich auch in meinem Wagen. Was ist nötig ? Ein Softwareupdate des Motorsteuergerätes.

Warum nimmt VW einen Schaden in Millionenhöhe in Kauf, nur um vernünftige Werte zu erreichen ? Warum wurde hier die Manipulation überhaupt gemacht ? Um die Verkaufszahlen zu steigern ? Um überhaupt zu verkaufen ?

Nicht nur in den USA klagen die Menschen. Sondern auch bereits hier in Deutschland. Ich überlege mir im momentan was ich machen werde … Ich mag den Wagen eigentlich. Jedoch habe ich ihn gekauft, weil er auch wiederum einen hohen Wiederverkaufswert hat. Dieser könnte unter Umständen durch diese Manipulation geringer werden. Es wird vermutet, dass eine Drosselung des CO2-Ausstoßes zwangsläufig die Motorleistung verringern und den Verbrauch erhöhen wird. VW selbst hat zum Ziel erklärt, ein Verfahren zu entwickeln, welches weder Motor- und Fahrleistung noch den Verbrauch beeinträchtigen soll. Ob dies gelungen ist, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bestätigt werden.

Frauen und Technik ? Na klar !

Heute habe ich mir einen Artikel über “Frauen und Technik? Rollenklischees bremsen Wandel in der Arbeitswelt” bei heise.de durchgelesen und habe mich über Teile dieses Artikels extrem wundern müssen.

Ich zitiere gerne den Beginn des Artikels:

“Mädchen haben im Schnitt bessere Schulnoten als Jungen, machen häufiger Abitur und werden von vielen Unternehmen umworben. Trotzdem bleiben viele technische Berufe in Deutschland eine Männerdomäne. Das Problem beginnt oft schon im Elternhaus.”

Im Elternhaus ? Wenn Eltern ihre Töchter auf die Schiene hin erziehen, dass sie das sogenannte “Heimchen am Herd” werden mag das zutreffend sein. Allerdings befinden wir uns im 21. Jahrhundert und in einer – vorsichtig ausgedrückt – “normalen Familie” sollten solche altbackenen Erziehungsmethoden einfach nicht mehr vorkommen. Spätestens wenn das Kind alt genug ist, sollte es wissen, in welche Richtung es laufen möchte und wenn es den Weg eines technischen Berufes gehen möchte: Nur zu ! Und nicht beirren lassen.

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass einige der Mädels sich einfach nicht für Technik interessieren. Und das hat mit Sicherheit nichts mit dem Elternhaus zu tun. Ich habe früher lieber mit Jungs rumgehangen und auch lieber mit ihnen gespielt als mit Mädels. Des Weiteren habe ich wenige weibliche Freunde, was auch nicht schlimm ist. Bei mir war es nur eine Frage der Zeit, bis ich einen technischen Beruf ausübe weil ich immer schon in frühen Jahren damit in Kontakt kam. Und dann ging das Elend schon los… Ausbildung zur Fachinformatikerin Systemintegration, danach ein Studium in Wirtschaftsinformatik und schließlich noch Social Media Management.

Inzwischen arbeite ich seit über 10 Jahren in der IT und habe auch in vielen Firmen meine Erfahrungen machen dürfen. Die meisten waren durchweg positiv. Ich durfte mir natürlich auch dumme Sprüche anhören wie z.B.: Woran erkennt man das eine Blondine am PC gesessen hat ? Es ist Tip-Ex auf dem Bildschirm … Ja .. Sehr lustig 😉 Damals war ich noch blond und habe mich darüber geärgert. Aber es hat mich nur bestärkt, damit weiterzumachen. Und auf einmal waren die Haare schwarz. Damit will ich nicht sagen, dass ihr euch die Haare färben müsst. Ihr müsst die Ohren auf Durchzug schalten und einen genau so dämlichen Spruch zurückfeuern. Und schon ist euer Gegenüber stumm. Das zu lernen braucht Zeit aber: Es ist sehr wirkungsvoll. Ich spreche da aus Erfahrung. Auf einmal kam das mit dem Respekt.

Am besten waren solche Sprüche später in den folgenden Jahren wie: Kannst Du dich bitte darum kümmern ? Ich traue xy nicht beim Erfüllen seiner Aufgaben. Du bist gründlicher. Das hat extrem weitergeholfen.

Das Denken in den Köpfen der Menschen muss umgepolt werden. Hin zu: Frauen an den PC 🙂 Nein, im Ernst jetzt. Mädels… traut euch was. Ihr seid auch nicht blöder als die Herren der Schöpfung. Man kann alles lernen. Außerdem sind die Jobaussichten wirklich gut und man kann – in der richtigen Firma – gutes Geld verdienen.

Das mit dem Thema “Entmutigung durch ihr soziales Umfeld” ist meiner Meinung nach auch etwas zu extrem dargestellt. Letztenendes ist jeder für sich und sein Glück selbst verantwortlich. JEDER ist in der Lage, seine Situation selbst zu bestimmen und einzugreifen. Wenn ich mich durch mein Umfeld entmutigen lasse, bin ich es im Grunde ganz allein schuld. Ich kann für mein Leben und wie es läuft niemandem die Schuld oder Verantwortung übertragen außer mir selbst. Also wenn mir jemand sagt, warum ne Blondine einen Strohballen hinter sich herzieht, antworte ich nur kurz: Das ist ihr externer Datenspeicher, dreh mich um lache und gehe. Keiner kommt mehr mit solch veralteten Witzen. Ich wollte hier nur darlegen, was man am besten macht. Umdrehen, dummer Spruch zurück und weggehen.

FAZIT: Alles was du dir vorstellen kannst, kannst du auch erreichen. Du musst die Dinge nur mal von einer anderen Seite betrachten. „Von wem ich mich beleidigen oder ärgern lasse, bestimme immer noch ich.“

Die Horror Clowns

Heute ist es in aller Munde. In Teilen der USA haben sich Menschen als Horror Clowns verkleidet und erschrecken wiederum andere Menschen. Sie kommen in der Nacht, sehen aus wie der Clown aus Stephen Kings “ES” und gruseln die Menschen an Schulen und Universitäten, verbreiten Angst in der Bevölkerung. Leute… der 31. Oktober ist noch ein paar Tage hin… und die armen Kostümhändler sind jetzt schon völlig verzweifelt, da wegen so eines Bullshits die ganzen Clown-Kostüme bereits ausverkauft bzw. verliehen sind.

In England geht es auch schon los. Kinder beschreiben von Clowns die sie auf dem Schulweg erschrecken. Meine Güte. Wo sind wir hier gelandet ? Haben die Menschen auf der Welt keine anderen Probleme mehr ?

Solche Geschichten verbreiten sich rasend schnell im Internet. Twitter-Nutzer posten fast im Minutentakt Clown-Sichtungen – teils als Warnung, teils als Treffpunkt für Clown-Jäger. Clown-Jäger ? Ist das jetzt auch schon zu einem neuen Beruf geworden wie “Food-Blogger” ? Nein, ich scherze hier natürlich. Aber Clown Jäger ? Gibt es dafür bei der Polizei eine neue Abteilung ? Hoffen wir mal, dass dies kein Hype wird in Deutschland. Ansonsten gibt es hier demnächst Flash Mobs wo sich alle Menschen in Clows Kostüme werfen und à la YMCA in einem Bahnhof eine schicke Choreographie tanzen mit Detlef D. Soost als Oberclown 😉

Dolce Gusto vs. Tassimo

Gestern gab es im Real eine Aktion “Kaufe 10 Dolce Gusto Kaffee Päckchen und erhalte eine von den Kaffeemaschinen kostenlos dazu” !

Super klasse ! Dachte ich. Das machen wir. Freudestrahlend schaute ich mir das Teil an, als mein Mann sie abends mit nachhause brachte.

Es ist so eine kleine schwarze Kaffeemaschine, die irgendwie knuddelig aussieht, und schön in die Ecke einer Küche passt. Hier ist auch gleich ein Bild von ihr.

Zuhause haben wir bereits eine Tassimo Kaffeemaschine, die bisher auch gute Dienste geleistet hat. Allerdings habe ich das Gefühl, dass sie trotz regelmäßiger Reinigung, langsam anfängt zu schwächeln. Schade eigentlich. Ich mochte das Teil – und vor allem den Chai Latte, den sie mir so schön gekocht hat. Mjammi.

Vorab möchte ich erwähnen, dass das hier keine Werbeveranstaltung wird. Ich habe beide Maschinen jetzt im Betrieb und wollte euch von meinen Erfahrungen berichten.

tassimoDie Tassimo Maschinen sind aus dem Hause Bosch. Es gibt eine große Auswahl an unterschiedlichsten Modellen, die aber eines gemeinsam haben. Denn alle Kaffeekapselmaschinen für Tassimo Kapseln sind sehr leicht zu bedienen. Sie haben einen Barcode, der die jeweilige Kapsel sozusagen ausliest und danach das Getränkt produziert.

Das Sortiment ist umfangreich und bietet verschiedene Espressi, einige Lungos und sogar Kakao und Tee sind mit dem Tassimo Kapselsystem möglich- sollte in einem Haushalt ein Wasserkocher nur zum Tee kochen benötigt werden, könnte man sich diesen auch theoretisch sparen. Kinder haben auch Spaß an der Maschine, da man mit dieser auch Kakao kochen kann. Leicht zu reinigen ist sie zudem auch.dolcegusto

Ein weiteres sehr beliebtes Kapselsystem stammt von Dolce Gusto. Die Kapseln von Dolce Gusto arbeiten nicht mit einem Barcode. Trotzdem ist die Anwendung ebenfalls sehr einfach. In der Handhabung gibt es Unterschiede bei den einzelnen Maschinen. Bei den einen betätigt man einen Hebel, der den Brühvorgang in Gang setzt. Sobald die gewünschte Menge Kaffee durchgelaufen ist, bringt man den Hebel wieder in die Ausgangsposition und beendet so den Brühvorgang. Andere haben einen automatische Füllmengenkontrolle, was natürlich komfortabler ist. Von großem Vorteil ist auch das höhenverstellbare Abstellpodest bei einigen Maschinen, deren Verstellbarkeit je nach Maschine innerhalb bestimmter Grenzen variiert. So passen kleine und große Tassen und Becher unter den Kaffeeauslass, was gerade bei großen Cappuccino-Gläsern von Vorteil ist.

Das Sortiment bei Dolce Gusto ist auf jeden Fall wesentlich umfangreicher als bei den Tassimo-Systemen. Zusätzlich gibt es hier noch diverse Kaltgetränke für heiße Sommertage.  Die Reinigung ist genauso einfach wie beider Tassimo.

Letztendlich ein Fazit zu ziehen, welches Kapselsystem nun besser ist – Dolce Gusto oder Tassimo – ist schwierig. Denn beide Systeme sind von hoher Qualität und haben viele Vorteile. Beide können tollen Kaffee und leckere Kaffeespezialitäten zubereiten, wobei die Auswahl bei beim Dolce Gusto Kapselsystem sogar noch etwas größer ist. Letztendlich hängt es auch vom eigenen Geschmack ab, welcher Kaffee einem eher zusagt und welche Maschine besser gefällt – wenn man denn auch nach der Optik der Geräte geht. Schließlich fristen Kaffeemaschinen schon lange kein graues Dasein mehr in einer Küche, sondern sind zum Design-Objekt und Farbtupfer in vielen Küchen geworden.

Allerdings – wenn ich jetzt rein für mich spreche – finde ich persönlich die Dolce Gusto besser, weil einfach mehr Auswahl ist. Mein Sohn wollte gestern Abend als erstes einen Kakao aus der neuen Maschine ausprobieren. Zudem schmeckt der Chai Latte aus dieser Maschine meiner Meinung nach besser als der von der Tassimo den ich wirklich sehr gerne trank. Der einzige Nachteil momentan ist die Tatsache, dass man mit unserer Maschine nicht wirklich dosieren kann. Auf den Kapseln sind Mengenangaben zu dem jeweilen Getränk, die allerdings auf der Maschine nicht zu finden sind. Somit kann man nur nach Gefühl bei Mischgetränken wie Latte Macchiato schätzen, was 100 ml Milch und dazu noch 110 ml Kaffee in einer Tasse sind. Ganz besonders, wenn man keine normalen Kaffeetassen verwendet sondern Kaffeebecher, da sie größer sind.

Ich liebe übrigens meinen Kaffeebecher mit der Aufschrift: “Lächle…. Du kannst sie nicht alle töten” 😉 Hier kann ich erwähnen, dass ich mal einen wirklich netten Arbeitskollegen hatte, der mir hier einen Zettel angebracht hat mit der Aufschrift: Not really… But you can try 😉

Alles in Allem: Die Dolce Gusto wird von uns jetzt genutzt und die Tassimo langsam eingemottet, sobald die restlichen Kapseln verbraucht sind. Und ich denke das wir im Laufe der Zeit die Dosierung für die Tassen herausbekommen und alles genauso super schmeckt wie es aussieht.